tzetze

Das Blog von tze

Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Aktientipps für Newbies: Gewinne wie im Märchen – und dann erstmal der Absturz

keine Kommentare

Worauf man bei Geldanlagen achten sollte, wusste ich eigentlich schon seit Jahren ganz gut. Nun konnte ich meine Erkenntnisse real umsetzen ­­­­­­­- und bin erstmal auf die Nase gefallen. 

Ein kleiner Ratgeber entlang des konkreten Beispiels.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

20. August 2022 um 23:26

Abgelegt in Allgemein,Tech Stuff

Das ist wirklich Riesigk: Neugotik in Deutschland – wer bietet früher?

keine Kommentare

Die Überschrift muss man erstmal erklären: Sie bezieht sich auf das Dorf Riesigk in Sachsen-Anhalt und die dortige Kirche. Es geht um Kunstgeschichte – und da um die Frage, wo der früheste neugotische Kirchenbau des Landes steht.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

15. August 2022 um 00:43

Patzig, Dwasieden, Putbus: Rettung für Lost Places auf Rügen?

keine Kommentare

Wir hatten das verlassene Herrenhaus Patzig-Hof bei Bergen auf Rügen längst verloren gegeben. Doch im Sommer 2022 ist das Gebäude eingerüstet und wird offenbar saniert. Und auch bei zwei weiteren „Lost Places“ auf der Insel gibt es Neuigkeiten: Das Schloss Dwasieden in Sassnitz ist verkauft worden, und das Kurhaus in Putbus wird umgebaut. Doch bleiben weiterhin viele bedeutende Gebäude auf der Insel verlassen…

Herrenhaus Patzig-Hof, Juli 2022

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

25. Juli 2022 um 19:54

Weimar: Rhabarbar in der Garage von Thomas Kemmerich

keine Kommentare

Die Weimarer Studenten-, pardon: Studierenden-Szene ist woke, divers und international. Jedenfalls hat die studierende Tochter dem besuchenden Papa dies so vorgeführt. Eine wohl nicht ganz legale Nachtbar in einer privaten Garage der Weimarer Westvorstadt hat uns eine andere Facette der örtlichen Gastronomie gezeigt: die „Rhabarbar“. Die Garage gehört zu dem privaten Anwesen des kurzzeitigen Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

7. Juni 2022 um 00:31

Land-Art am Ortsrand: Aufgegebene Autobahn „Strecke 77“ bei Hamm

keine Kommentare

Die Nazis haben 1937 (andere Quellen: 1938 oder 1939) mit dem Bau einer Autobahn begonnen, die nie in Betrieb ging: Das als „Strecke 77“ bezeichnete Stück zwischen Hamm-Rhynern und Berwicke war als Teil einer Strecke gedacht, die das Ruhrgebiet mit Kassel und weiter mit Oberschlesien verbinden sollte. Durch einen allgemeinen Autobahn-Baustopp im Kriegsjahr 1942 nie vollendet, wurde die ursprüngliche Streckenplanung 1963 endgültig verworfen. Heute bedient stattdessen die A44 die Verbindung Dortmund-Kassel. Die Strecke 77 geriet in Vergessenheit, und der Großteil der schon errichteten 17 Bauwerke steht seitdem als flächenhaftes Land-Art-Mahnmal in der Gegend herum. Faszinierend!

Überführungsbauwerk Kettlerholz

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

30. Mai 2022 um 17:21

Fools die laughing still: Frank Blomberg aka Dorsch †1983

keine Kommentare

Viele hielten ihn für einen Albino: helle Haut, weißblonde Haare, getönte Brille. Als ich ihn kennenlernte, war er drei Schulklassen unter mir. Er fiel auf dem Schulhof auf, weil er an seiner Jacke stets vier Buttons seiner bevorzugten Musikgruppen trug: Pink Floyd, Deep Purple, Whitesnake, Rolling Stones. Wir reden von 1980, da war sowas für einen 13-jährigen Teenager Glaubenssache.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

13. April 2022 um 03:17

Blitze, Busse und Telegraphen: Reliefs an der Post in Velten von 1931

keine Kommentare

Auf einem unserer legendären Sonntagsausflüge im Berliner Umland ist uns die Post in Velten, Landkreis Oberhavel, aufgefallen. Vier sehr originelle Reliefs zeugen von der Modernität des Postwesens in der Weimarer Republik.    

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

4. April 2022 um 23:58

Das gute Buch von 1970: Berlin und seine Bauten Teil IV Wohnungsbau Band A

keine Kommentare

Ein unscheinbares Buch von 1970 ist der absolute Star in meinem Bücherschrank: Es enthält in geradezu unfassbarer Detailganauigkeit Infos über alle baugeschichtlich relevanten Wohnungsbauten und Siedlungen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin. Da kommt kein  Online-Angebot mit…

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

22. März 2022 um 19:05

Abgelegt in Allgemein

Götzerberge: Ein verwunschener Park eines „Ziegelbarons“ im Berliner Umland

keine Kommentare

Ein Foto  eines aufgegebenen, zinnenbewehrten Wasserturms aus dem späten 19. Jahrhundert führte uns zu einem skurrilen Standort im Berliner Umland: Götzerberge, Gemeinde Groß Kreutz im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Dort findet sich ein romantischer Park, völlig überwuchert, aus dem späten 19. Jahrhundert – angereichert durch eine teils brachiale, teils sensible Überformung aus DDR-Zeiten.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

14. Februar 2022 um 01:32

Buchrezension: Endstation Größenwahn: Die „Sanierung“ von Essen-Steele (1998)

keine Kommentare

Das historisch bedeutende Ruhrgebiets-Städtchen Steele ist 1929 zu Essen eingemeindet worden. Kaum kriegszerstört, ist dort in den 1970er Jahren eine so genannte „Sanierung“ aus dem Ruder gelaufen.

Ein unglaublich verdienstvolles Buch von 1998 hat die politischen und sozialen Hintergründe dieser weitgehend sinnlosen Zerstörungen akribisch aufgearbeitet.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

22. Januar 2022 um 22:37

Abgelegt in Allgemein

Westernhagen: Das „Pfefferminz-Experiment“ ist gescheitert

keine Kommentare

Manchmal müssten Künstler vor sich selbst geschützt werden: Marius Müller-Westenhagen demontiert mit einer manierierten Neuaufnahme sein bestes Album „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

9. Januar 2022 um 00:08

Abgelegt in Allgemein,Musik

Gorki, Kirche, Kleckersdorf: 1920er-Architektur in Tegel

keine Kommentare

Unser heutiger Sonntagsausflug führte uns nach Berlin-Tegel. Dort gab es eine Wohnsiedlung von Erwin Gutkind, die ich bislang noch nicht kannte, eine ganz allerliebst-niedliche Backsteinkirche und eine Kleinhaus-Siedlung, die seit Jahren im Streit zwischen alteingesessenen Mietern und einem gewerblichen Finanzinvestor steht.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

7. November 2021 um 23:45

Abgelegt in Allgemein,Architektur

The Sun Machine Is Coming Down: Das Berliner ICC war kurz wieder auf. Lasst es offen!

keine Kommentare

Als David Bowie seine Berliner Trilogie einspielte und in Schöneberg wohnte, war das ICC gerade in Bau. Ein Gesamtkunstwerk der Space-Age-Architektur, das es so wohl kaum auf der Welt noch einmal gibt. Die Berliner Festspiele haben den seit fast zehn Jahren leerstehenden Bau für eine Kunstaktion im Oktober 2021 wieder geöffnet: für elf Tage, und unter dem Motto eines Bowie-Zitats. Das Gebäude, das glücklicherweise einschließlich der Lichtregie und einiger Rolltreppen reaktiviert werden konnte, bietet eine faszinierende Zeitreise in die Siebziger. Fazit: Wer einen solch einmaligen Schatz wegwerfen will, ist von Geist und Güte komplett verlassen. 

(Zu den Hintergründen der skandalösen ICC-Schließung habe ich 2013 hier geschrieben)

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

17. Oktober 2021 um 22:39

Abgelegt in Allgemein,Architektur

Zum Guten Hirten: Eine Kirche als Gefängnis!

keine Kommentare

So etwas habe ich noch nie gesehen: eine katholische Kirche mit vier sternförmig auf einen Zentralbau mit Altar („Sanktuarium“) ausgerichteten Langhäusern. Das Grundriss-Layout erinnert nicht zufällig an die übliche Bauweise von Gefängnissen im 19. Jahrhundert: Das Kloster Zum Guten Hirten in Berlin-Marienfelde, errichtet 1904, diente dazu, „sittlich gefährdete“ Mädchen wegzusperren.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

9. August 2021 um 00:24

Essen: Kaufhaus-Abriss von 1976 soll durch Pseudo-Fassaden-Rekonstruktion geheilt werden

keine Kommentare

Die Großstadt Essen im Ruhrgebiet bietet ihren Besucher:innen beim Verlassen des Bahnhofs – trotz der Kriegszerstörungen – ein eindrucksvolles Panorama von Bauten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Hauptpost, Eickhaus, Handelshof, Haus der Technik. Eine peinliche Fehlstelle darin ist das 1976 errichtete Kaufhaus Horten (zuletzt Kaufhof). Das dafür abgerissene Defaka-Haus aus den dreißiger Jahren soll jetzt in etwa in seinem äußerlichen Erscheinungsbild rekonstruiert werden. Verrückte Welt: Defaka hätte niemals abgerissen werden dürfen. Jetzt wird offenbar ein Umbau geplant, der zumindest die graue Energie des Bestands nutzt (siehe Pressemeldung des Eigentümers).

Defaka vor dem Abriss, Foto 1970er Jahre

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

30. Juli 2021 um 00:26

Abgelegt in Allgemein,Architektur

Putbus: Klassizismus purifiziert!

keine Kommentare

Ein gründerzeitlichen Haus in Putbus auf Rügen in einem klassizistischen Umfeld verblüfft mit einem Vorher-Nachher-Vergleich…

Gartenstr. 1, Putbus,  Foto: 2014 (Axel Thieme und Bianca Bangoura via Wikimedia)

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

19. Juli 2021 um 22:34

Abgelegt in Allgemein,Architektur

„Papa, glaubst du an Gott?“

keine Kommentare

Irgendwann musste sie ja kommen, die Gretchenfrage: „Papa, glaubst du an Gott?“ fragte mich eine meiner Töchter im Alter von 14. Ich antwortete ihr mit einer Gegenfrage: „Kommt darauf an, wie du Gott definierst“. Wir haben das damals nicht vertieft. Und die etwas komplexere Antwort habe ich hier aufgeschrieben.

Die dunkle Seite der Macht: Die Nordseite der neugotischen St.-Laurentius-Kirche in Essen-Steele war für mich schon als Kind immer düster und feucht. Foto: Wikipedia, CC BY-SA 2.0

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

17. Juni 2021 um 23:31

Der ganz normale Abriss-Wahnsinn – Brümmerstraße 48 in Berlin-Dahlem

1 Kommentar

Auf meinem täglichen Fahrradweg fiel mir ein Trümmerhaufen auf: Das Haus Brümmerstraße 48 in Berlin-Dahlem wurde abgerissen; das damit verbundene Haus Nr. 50 steht noch. Genutzt wurde das Doppelhaus-Ensemble bislang von der Freien Universität Berlin (FU). Zerstört die FU hier ihr historisches Erbe?

Foto: Google Street View. Das linke Haus (Nr. 48) ist weg.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

22. Mai 2021 um 00:40

Abgelegt in Allgemein,Architektur

Der unbekannte Architekt Ludwig Spreitzer: Zwischen NS-Zeit und Wiederaufbau

keine Kommentare

Als ich Neujahr 1989 nach Westberlin kam, sagte man mir: Wir fangen alle in Neukölln an, aber wir wollen hier schnell weg – obwohl David Bowie „Neuköln“ (sic!) schon in den frühen Achtzigern besungen hatte. Heute ist Neukölln Hipster-Hochburg. Und ich habe das Haus Richardstraße 63, das damals meine erste Berliner Unterkunft wurde, jetzt wiederbesucht: ein denkmalgeschütztes 50er-Jahre-Gebäude in der Tradition der 20er Jahre. Doch wer war dessen Architekt Ludwig Spreitzer? Eine erste Recherche führt vor allem in die NS-Zeit.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

19. April 2021 um 23:51

Abgelegt in Allgemein,Architektur

Rätselhaft: Klassisch modernes Relief am Friedhof Teltow

keine Kommentare

Wir haben an der Mauer des Friedhofs am Weinbergsweg in Teltow ein beeindruckendes Beton-Relief vorgefunden, das uns ikonografisch beschäftigt hat.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

15. März 2021 um 00:04

Abgelegt in Allgemein,Architektur