tzetze

Das Blog von tze

Egon No. 63 und Stellwerk Or: Ein Sonntagsausflug nach Oranienburg

keine Kommentare

Egon Eiermann hat mitten im Krieg ein wunderschönes Klinkergebäude in Oranienburg an das örtliche Gaswerk angebaut. Wir sahen heute dessen gelungenen Umbau. Außerdem: ein spaciges Reichsbahn-Stellwerk und ein unerreichbarer Lost Place…

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

24. April 2022 um 23:02

Paul Struchholz — Lehrer, Priester, Liberaler

keine Kommentare

Das Netz funktioniert manchmal lustig: Ich hatte in einer kleinen Textskizze auf das 50. Jubiläum eines Autos — des Peugeot 504 — reagiert. Dabei erwähnte ich eher beiläufig den Namen des von mir geschätzten Lehrers und Peugeot-Fahrers Paul Struchholz. Daraufhin bekam ich Zuschriften von ehemaligen Mitschülern, die offenbar nach seinem Namen gegoogelt haben.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

13. April 2022 um 03:31

Abgelegt in Allgemein

Fools die laughing still: Frank Blomberg aka Dorsch †1983

keine Kommentare

Viele hielten ihn für einen Albino: helle Haut, weißblonde Haare, getönte Brille. Als ich ihn kennenlernte, war er drei Schulklassen unter mir. Er fiel auf dem Schulhof auf, weil er an seiner Jacke stets vier Buttons seiner bevorzugten Musikgruppen trug: Pink Floyd, Deep Purple, Whitesnake, Rolling Stones. Wir reden von 1980, da war sowas für einen 13-jährigen Teenager Glaubenssache.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

13. April 2022 um 03:17

Abgelegt in Allgemein,Regionales

Blitze, Busse und Telegraphen: Reliefs an der Post in Velten von 1931

keine Kommentare

Auf einem unserer legendären Sonntagsausflüge im Berliner Umland ist uns die Post in Velten, Landkreis Oberhavel, aufgefallen. Vier sehr originelle Reliefs zeugen von der Modernität des Postwesens in der Weimarer Republik.    

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

4. April 2022 um 23:58

Das gute Buch von 1970: Berlin und seine Bauten Teil IV Wohnungsbau Band A

keine Kommentare

Ein unscheinbares Buch von 1970 ist der absolute Star in meinem Bücherschrank: Es enthält in geradezu unfassbarer Detailganauigkeit Infos über alle baugeschichtlich relevanten Wohnungsbauten und Siedlungen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin. Da kommt kein  Online-Angebot mit…

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

22. März 2022 um 19:05

Abgelegt in Allgemein

Götzerberge: Ein verwunschener Park eines „Ziegelbarons“ im Berliner Umland

keine Kommentare

Ein Foto  eines aufgegebenen, zinnenbewehrten Wasserturms aus dem späten 19. Jahrhundert führte uns zu einem skurrilen Standort im Berliner Umland: Götzerberge, Gemeinde Groß Kreutz im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Dort findet sich ein romantischer Park, völlig überwuchert, aus dem späten 19. Jahrhundert – angereichert durch eine teils brachiale, teils sensible Überformung aus DDR-Zeiten.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

14. Februar 2022 um 01:32

Anleitung zum Dorfkrimi

keine Kommentare

Unzählige Fernsehfilme nerven mit immer dem selben Schema: Dorfheimkehrerin entdeckt unfreiwillig ein Dorfgeheimnis. Eine Anleitung für Drehbuchautoren

Foto: ARD

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

27. Januar 2022 um 04:43

Buchrezension: Endstation Größenwahn: Die „Sanierung“ von Essen-Steele (1998)

keine Kommentare

Das historisch bedeutende Ruhrgebiets-Städtchen Steele ist 1929 zu Essen eingemeindet worden. Kaum kriegszerstört, ist dort in den 1970er Jahren eine so genannte „Sanierung“ aus dem Ruder gelaufen.

Ein unglaublich verdienstvolles Buch von 1998 hat die politischen und sozialen Hintergründe dieser weitgehend sinnlosen Zerstörungen akribisch aufgearbeitet.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

22. Januar 2022 um 22:37

Abgelegt in Allgemein

Westernhagen: Das „Pfefferminz-Experiment“ ist gescheitert

keine Kommentare

Manchmal müssten Künstler vor sich selbst geschützt werden: Marius Müller-Westenhagen demontiert mit einer manierierten Neuaufnahme sein bestes Album „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

9. Januar 2022 um 00:08

Abgelegt in Allgemein,Musik

Boom Boom – Aus gehen die Lichten! The Blues Band im Rockpalast

keine Kommentare

Die vom WDR produzierten Rockpalast-Nächte waren in den frühen 1980ern echte Straßenfeger des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Mit über 30 Jahren Verspätung ist der Beitrag von „The Blues Band“ 2013 auf LP erschienen. Nur: Warum klingt das so flach?

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

18. Dezember 2021 um 07:52

Abgelegt in Medien,Musik

Schönefeld: Sechs mittelalterliche Dorfkirchen rund um den BER

keine Kommentare

Die Gemeinde Schönefeld im Landkreis Dahme-Spreewald im Bundesland Brandenburg beherbergt den Flughafen Berlin-Brandenburg BER. Rund um den Airport haben wir sechs im Kern mittelalterliche Dorfkirchen besucht. Die Fahrt war erratisch, weil man immer um das riesige Airport-Gelände herummuss…

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

19. November 2021 um 00:22

Gorki, Kirche, Kleckersdorf: 1920er-Architektur in Tegel

keine Kommentare

Unser heutiger Sonntagsausflug führte uns nach Berlin-Tegel. Dort gab es eine Wohnsiedlung von Erwin Gutkind, die ich bislang noch nicht kannte, eine ganz allerliebst-niedliche Backsteinkirche und eine Kleinhaus-Siedlung, die seit Jahren im Streit zwischen alteingesessenen Mietern und einem gewerblichen Finanzinvestor steht.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

7. November 2021 um 23:45

Abgelegt in Allgemein,Architektur

The Sun Machine Is Coming Down: Das Berliner ICC war kurz wieder auf. Lasst es offen!

keine Kommentare

Als David Bowie seine Berliner Trilogie einspielte und in Schöneberg wohnte, war das ICC gerade in Bau. Ein Gesamtkunstwerk der Space-Age-Architektur, das es so wohl kaum auf der Welt noch einmal gibt. Die Berliner Festspiele haben den seit fast zehn Jahren leerstehenden Bau für eine Kunstaktion im Oktober 2021 wieder geöffnet: für elf Tage, und unter dem Motto eines Bowie-Zitats. Das Gebäude, das glücklicherweise einschließlich der Lichtregie und einiger Rolltreppen reaktiviert werden konnte, bietet eine faszinierende Zeitreise in die Siebziger. Fazit: Wer einen solch einmaligen Schatz wegwerfen will, ist von Geist und Güte komplett verlassen. 

(Zu den Hintergründen der skandalösen ICC-Schließung habe ich 2013 hier geschrieben)

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

17. Oktober 2021 um 22:39

Abgelegt in Allgemein,Architektur

Zum Guten Hirten: Eine Kirche als Gefängnis!

keine Kommentare

So etwas habe ich noch nie gesehen: eine katholische Kirche mit vier sternförmig auf einen Zentralbau mit Altar („Sanktuarium“) ausgerichteten Langhäusern. Das Grundriss-Layout erinnert nicht zufällig an die übliche Bauweise von Gefängnissen im 19. Jahrhundert: Das Kloster Zum Guten Hirten in Berlin-Marienfelde, errichtet 1904, diente dazu, „sittlich gefährdete“ Mädchen wegzusperren.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

9. August 2021 um 00:24

Essen: Kaufhaus-Abriss von 1976 soll durch Pseudo-Fassaden-Rekonstruktion geheilt werden

keine Kommentare

Die Großstadt Essen im Ruhrgebiet bietet ihren Besucher:innen beim Verlassen des Bahnhofs – trotz der Kriegszerstörungen – ein eindrucksvolles Panorama von Bauten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Hauptpost, Eickhaus, Handelshof, Haus der Technik. Eine peinliche Fehlstelle darin ist das 1976 errichtete Kaufhaus Horten (zuletzt Kaufhof). Das dafür abgerissene Defaka-Haus aus den dreißiger Jahren soll jetzt in etwa in seinem äußerlichen Erscheinungsbild rekonstruiert werden. Verrückte Welt: Defaka hätte niemals abgerissen werden dürfen. Jetzt wird offenbar ein Umbau geplant, der zumindest die graue Energie des Bestands nutzt (siehe Pressemeldung des Eigentümers).

Defaka vor dem Abriss, Foto 1970er Jahre

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

30. Juli 2021 um 00:26

Abgelegt in Allgemein,Architektur

Putbus: Klassizismus purifiziert!

keine Kommentare

Ein gründerzeitlichen Haus in Putbus auf Rügen in einem klassizistischen Umfeld verblüfft mit einem Vorher-Nachher-Vergleich…

Gartenstr. 1, Putbus,  Foto: 2014 (Axel Thieme und Bianca Bangoura via Wikimedia)

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

19. Juli 2021 um 22:34

Abgelegt in Allgemein,Architektur

„Papa, glaubst du an Gott?“

keine Kommentare

Irgendwann musste sie ja kommen, die Gretchenfrage: „Papa, glaubst du an Gott?“ fragte mich eine meiner Töchter im Alter von 14. Ich antwortete ihr mit einer Gegenfrage: „Kommt darauf an, wie du Gott definierst“. Wir haben das damals nicht vertieft. Und die etwas komplexere Antwort habe ich hier aufgeschrieben.

Die dunkle Seite der Macht: Die Nordseite der neugotischen St.-Laurentius-Kirche in Essen-Steele war für mich schon als Kind immer düster und feucht. Foto: Wikipedia, CC BY-SA 2.0

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

17. Juni 2021 um 23:31

Bezirk, Stadtbezirk, Stadtteil: Ein kleines Tutorial zu Berliner Begriffen

keine Kommentare

In Berliner Zeitungen liest man immer wieder „Stadtbezirk“, wenn es eigentlich „Bezirk“ heißen müsste, oder „Bezirk“, wenn eigentlich „Stadtteil“ richtig wäre. Da junge, zugezogene Journalist/innen die Unterschiede womöglich gar nicht kennen können, folgt hier ein Mini-Tutorial.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

10. Juni 2021 um 22:18

Der ganz normale Abriss-Wahnsinn – Brümmerstraße 48 in Berlin-Dahlem

1 Kommentar

Auf meinem täglichen Fahrradweg fiel mir ein Trümmerhaufen auf: Das Haus Brümmerstraße 48 in Berlin-Dahlem wurde abgerissen; das damit verbundene Haus Nr. 50 steht noch. Genutzt wurde das Doppelhaus-Ensemble bislang von der Freien Universität Berlin (FU). Zerstört die FU hier ihr historisches Erbe?

Foto: Google Street View. Das linke Haus (Nr. 48) ist weg.

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

22. Mai 2021 um 00:40

Abgelegt in Allgemein,Architektur

Liebe Mutter – (m)eine kleine berufliche Autobiografie

keine Kommentare

Liebe Mutter,

du hast mich gebeten, dir einmal aufzuschreiben, wie ich vom Architekturstudium zu meiner Berufstätigkeit als Journalist gekommen bin – oder als Architekturvermittler, Architekturkritiker, Redakteur, Pressereferent… Der Bezeichnungen gibt es viele, such dir eine aus. Ich habe mich gelegentlich selbstironisch als „Schreiberling“ bezeichnet. Nur „Architekt“ darf ich mich nicht nennen, denn dieser Begriff ist berufsrechtlich geschützt, und ich erfülle trotz des abgeschlossenen Architekturstudiums die Voraussetzungen nicht, ihn zu führen. Das stört mich aber keineswegs, denn ich habe einfach einen anderen Weg eingeschlagen. Und davon möchte ich dir hier berichten.

Mein erster bezahlter Artikel: Ausriss aus Bauwelt 22/1989

Lies den Rest des Artikels »

Geschrieben von Benedikt Hotze

29. April 2021 um 23:36

Abgelegt in Medien